Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Allgemeine Themen > Erkennen, ob ein Vogel Schmerzen hat
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Dieser Wellensittich leidet aufgrund eines Tumors unter Schmerzen in seiner BauchhöhleFür einen Vogelhalter ist es oft nicht leicht, einen kranken Vogel zu erkennen. Auch fragen sich viele Tierbesitzer, ob ihre erkrankten Vögel möglicherweise unter Schmerzen leiden. Weil man Vögel leider nicht danach fragen kann, ob ein Körperteil schmerzt, bleibt nur die Möglichkeit, die Tiere aufmerksam zu beobachten. Denn Vögel, die unter Schmerzen leiden, zeigen häufig typische Verhaltensweisen und Körperhaltungen. Um diese zu erkennen, braucht man ein wenig Übung. Aber die Mühe lohnt sich und es ist in jedem Fall sinnvoll, sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen, um seinen Tieren unnötige Schmerzen zu ersparen. Denn sobald ein Vogelhalter bemerkt, dass es einem seiner Tiere nicht gut geht, sollte schnellstmöglich ein fachkundiger Tierarzt zu Rate gezogen werden. In vielen Fällen ist es möglich, eine Schmerztherapie einzuleiten.

Um die typischen Verhaltensweisen zu erkennen, die Vögel an den Tag legen, wenn sie Schmerz empfinden, sind einige wichtige Details zu beachten. Auch ist es hilfreich, wenn das normale Verhalten des einzelnen Tieres dem Halter bekannt ist. Denn nicht jeder Vogel ist gleich. Bestimmte persönliche Eigenschaften können eine Einschätzung über eventuell durchlebte Schmerzzustände erschweren.

In diesem Kapitel erfahren Sie, welche charakteristischen Merkmale häufig zu beobachten sind, wenn Vögel unter Schmerzen leiden.

Schonung und Ausruhen aufgrund von Schmerzen
Diese Katharinasittich hält seinen schmerzenden verletzten Fuß in der typischen Schonhaltung an den Körper gezogenEmpfindet ein Vogel Schmerzen, bewegt er sich in aller Regel weniger als sonst und ruht sich häufig aus. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen Schmerzen in den Extremitäten wie den Flügeln oder den Beinen sowie zwischen allgemeinen Schmerzen innerhalb des Körpers. Tut beispielsweise ein Bein weh, nimmt das Tier die Extremität in die Schonstellung und belastet das Bein nicht. Der Fuß wird ins Gefieder gezogen und beim Gehen und Klettern humpelt das Tier. Das Foto in diesem Absatz zeigt einen Katharinasittich, dessen rechter Fuß aufgrund einer Verletzung geschmerzt. Das Tier hat das Bein deshalb ins Gefieder gezogen. Häufig legen sich Vögel auf den Bauch, wenn beide Beine oder Füße schmerzen. So können sie ihr Körpergewicht und damit den Druck von den schmerzenden Körperteilen nehmen. Eine andere Möglichkeit als das Hinlegen bleibt ihnen nicht, sie können nicht wie wir Menschen einfach die Beine hochlegen. Beim Fliegen ist einem Tier, das Schmerzen in den Beinen empfindet, hingegen meist nichts anzumerken, aber bei der Landung ist ein deutliches Straucheln und Hinken zu beobachten.

Schmerzt ein Flügel oder das Schultergelenk, lassen die betroffenen Vögel die entsprechende Schwinge oft hängenSchmerzende Flügel oder Schultern äußern sich dadurch, dass die betroffene Extremität meist nicht in der normalen Position am Körper gehalten wird. Häufig hängen schmerzende Flügel leicht herab, außerdem meiden die Tiere das Fliegen. Müssen sie dennoch fliegen, dann sind mitunter ächzende oder leise quietschende Geräusche zu vernehmen. Es handelt sich dabei um Schmerzenslaute, also im übertragenen Sinne so etwas wie das "Aua" beim Menschen. Insgesamt bewegen sich Vögel, deren Flügel schmerzen, vergleichsweise wenig. Sie vermeiden es nicht nur, sich fliegend fortzubewegen, sondern klettern auch selten. Der Grund dafür ist, dass sie hierbei ihre Flügel oft zum Halten der Balance nutzen, was ihnen allerdings mehr Schmerzen bereiten würde - somit klettern sie meist nicht gern, wenn sie Schmerzen haben.

Typische Schonhaltung bei Schmerzen im Bein; in diesem Fall verursacht durch eine Nierenerkrankung, die das Organ anschwellen und auf den Nerv drücken lassen hatBei Schmerzen innerhalb des Körpers ist der Vogel insgesamt sehr ruhig, meidet jede unnötige Bewegungen und schläft oder döst viel. Zwar kann er normalerweise recht gut klettern, gehen und fliegen. Aber ein Vogel, der unter Schmerzen im Körper leidet, vermeidet diese Anstrengungen so weit wie möglich. Der in diesem Absatz gezeigte Vogel litt an einer Nierenerkrankung. Durch solche Krankheiten schwellen die Organe oft an. Dadurch kann es geschehen, dass ein Nerv gequetscht wird, der Schmerz in ein Bein strahlen lässt. Bei dem unten gezeigten Vogel schmerzte das rechte Bein, weshalb es in einer Schonhaltung nach oben gezogen wurde.

Struppig aufgeplustertes Gefieder
Leidet ein Wellensittich unter Schmerzen, wird oft eine liegende Schonhaltung mit stark aufgeplustertem Rückengefieder eingenommenFühlt sich ein gesunder Vogel wohl und plustert er sein Gefieder auf, ist die Silhouette normalerweise rund. Bei kranken Vögeln oder bei Tieren, die unter starken Schmerzen leiden, ist das Gefieder ebenfalls häufig aufgeplustert. Allerdings weist die Silhouette typische Ecken und Kanten auf. Oft wird vor allem das Gefieder am Rücken sehr stark aufgeplustert, siehe Foto rechts. Das auf der Abbildung gezeigte Tier litt unter starken Schmerzen in den Füßen und hatte sich zur Schonung der Beine auf den Bauch gelegt. Weitere Details über ein "unrund" aufgeplustertes Gefieder als Anzeichen für massives Unwohlsein bietet das Kapitel "kranke Vögel erkennen".

Die Stellung der Augenlider bei Wellensittichen mit Schmerzen
Hinweis: Dieses Unterkapitel bezieht sich auf die Körpersprache der Wellensittiche. Andere Vogelarten zeigen diesen typischen Aspekt der Körpersprache bei Schmerzen nicht unbedingt!

Wer Schmerzen hat, kneift mitunter unwillkürlich die Augenlider in einer typischen Weise zusammen. Das hat vermutlich jeder Mensch schon einmal selbst getan oder bei einem anderen Menschen gesehen. Es mag erstaunlich klingen, aber sogar einige Tiere zeigen ein ähnliches Verhalten. Bei Wellensittichen und anderen Vögeln kann man in vielen Fällen anhand der Lidstellung erkennen, ob das jeweilige Tier Schmerzen hat oder nicht. Ist ein gesunder Vogel entspannt und schließt er beim Ausruhen die Augenlider, dann bedecken das Ober- und Unterlid normalerweise in etwa zu gleichen Teilen das Auge. Sie berühren sich in der Mitte des Auges und werden locker gehalten.

Dieser Wellensittich leidet unter Schmerzen und zieht deshalb sein unteres Augenlid ein wenig hochViele Vögel, die unter Schmerzen leiden, ziehen hingegen das Unterlid sehr weit hoch, wenn sie das Auge schließen. Auch bei geöffnetem Auge schieben sie mitunter das Unterlid hoch, siehe Foto rechts. Es liegt dann teilweise über der Pupille und ist dabei mitunter sogar ein wenig faltig. Generell wird die "verkniffene" Augenlidstellung mitunter auch von gesunden Vögeln vorübergehend eingenommen. Das heißt nicht, dass sie Schmerzen haben. Erst dann, wenn diese typische Augenlidstellung über einen längeren Zeitraum (mindestens mehrere Minuten oder gar Stunden) und häufiger zu beobachten ist, besteht Grund zu der Annahme, dass ein Vogel unter Schmerzen leiden könnte. Bei Vögeln mit sehr üppigem Kopfgefieder ist die Stellung der Augenlider in den meisten Fällen nur schwer zu erkennen, deshalb ist sehr genaues Hinschauen erforderlich. 

Achtung: Mitunter kneift ein Vogel seine Augenlider zusammen, weil die Nase oder die Nebenhöhlen Schmerzen verursachen. Oft wird dann nur ein Auge auf diese Weise geschlossen, und zwar das Auge, das sich in der jeweiligen schmerzenden Gesichtshälfte befindet.

Die Fotos unter diesen Zeilen sollen Ihnen dabei helfen zu beurteilen, ob Ihr Vogel aufgrund von Schmerzen seine Augenlider zusammenkneift oder ob Ihr Vogel seine Augenlider ganz entspannt und voller Wohlbehagen geschlossen hält.

  Bei diesem Wellensittich ist das untere Augenlid weit hochgezogen; er litt unter Schmerzen, die von einem Tumor verursacht wurden
Bei diesem Wellensittich ist das untere Augenlid weit hochgezogen; er litt unter Schmerzen, die von einem Tumor verursacht wurden.

Dieser ebenfalls an einem Tumor erkrankte und entkräftete Wellensittich litt unter Schmerzen und zeigte deshalb die dafür typische leicht verkrampft wirkende Augenlidstellung
Dieser ebenfalls an einem Tumor erkrankte und entkräftete Wellensittich litt unter Schmerzen und zeigte deshalb die dafür typische leicht verkrampft wirkende Augenlidstellung.

Dösen Wellensittiche tagsüber voller Wohlbehagen, schließen sie ihre Augen und dabei ist das Oberlid oft weit nach unten gezogen und entspannt - dieser Vogel hatte keine Schmerzen
Dösen Wellensittiche tagsüber voller Wohlbehagen, schließen sie ihre Augen und dabei ist das Oberlid oft weit nach unten gezogen und entspannt - dieser Vogel hatte keine Schmerzen.

Wichtiger Hinweis zum Thema:
Fotos zeigen nur kurze Momentaufnahmen und können mitunter einen falschen Eindruck vermitteln. Die in diesem Kapitel beschriebenen Details zur Körperhaltung beziehen sich darauf, dass die Tiere bei Schmerzzuständen meist über einen längeren Zeitraum in der entsprechenden Haltung verharren. Deshalb ist es oft auch recht schwierig, anhand von Fotos zu beurteilen, ob ein Tier krank ist. Falls Sie mir also Bilder Ihrer Vögel schicken und mich darum bitten, eine Einschätzung zu eventuell vorliegenden Schmerzen zu geben, so kann ich gleich vorweg sagen: Anhand von Fotos ist es in vielen Fällen nicht möglich, eine entsprechende Aussage zu treffen. Man muss das betroffene Tier über einen längeren Zeitraum beobachten und überprüfen, welche Körperhaltung(en) es während dieser Zeit einnimmt.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.