Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Infektionskrankheiten > Erbrechen ("Kropfentzündung")
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Wellensittich mit schwerem ErbrechenBei Papageienvögeln und vor allem bei Wellensittichen ist hin und wieder ein Erbrechen beziehungsweise Hochwürgen von Körnern und anderen Nahrungsbestandteilen zu beobachten. Sie bewegen beim Erbrechen den Kopf auf und ab und vollführen dabei eine typische, pumpende Bewegung im Bereich ihres Kropfes. In manchen Fällen sind die erbrochenen Körner relativ trocken, mitunter sind sie mit klarer Flüssigkeit vermengt oder mit zähem, gelblichem Schleim vermischt. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass Vögel lediglich Schleim erbrechen, dessen Farbpalette von bräunlich-gelb bis hin zu weiß reichen kann; auch transparenter, farbloser Schleim tritt gelegentlich auf. Geschieht dies, unterlaufen leider häufig schwere Fehler in der Diagnosestellung, wenn vorschnell von einer Kropfentzündung gesprochen wird. Warum das so ist und was es mit dem Erbrechen bei Papageien und Sittichen auf sich hat, erfahren Sie in in diesem Kapitel.

Standarderklärung Kropfentzündung
Wenn sich ein Wellensittich oder ein anderer Ziervogel übergibt, sprechen viele Halter, aber auch eine ganze Reihe von Tierärzten stets von einer "Kropfentzündung". Tatsächlich stimmt es in manchen Fällen, dass hinter dem Erbrechen eine Entzündung (Infektion) stecken kann, die den Kropf betrifft. Allerdings wird oft viel zu leichtfertig die entsprechende Diagnose "Kropfentzündung" gestellt, ohne zu überprüfen, ob sich tatsächlich Krankheitserreger in diesem Teil des Verdauungstraktes der Vögel eingenistet haben.

Als Vogelhalter sollten Sie aber eines unbedingt wissen: Das Erbrechen an sich ist nicht grundsätzlich auf eine Entzündung des Kropfes zurückzuführen und es ist ebenso wenig keine eigenständige Erkrankung. Tatsächlich ist das Erbrechen ein Symptom, das bei verschiedenen Erkrankungen auftreten kann. Es ist in etwa so wie mit den Bauchschmerzen bei uns Menschen. Sie können auftreten, weil wir an einem Magen-Darm-Virus leiden, weil wir eine Blinddarmentzündung haben, weil wir stark blähende Lebensmittel gegessen haben oder aufgrund einer Reihe weiterer Ursachen. Ebenso kommen bei Wellensittichen und anderen Papageienvögeln viele verschiedene Auslöser für das Symptom "Erbrechen" vor, über die Sie auf dieser Seite mehr erfahren. Weiter unten finden Sie auch einen Tipp der Vogel-Tierärztin Dr. Martina Schmoock zum Thema Durchfall und Erbrechen.

Mögliche Gründe für Erbrechen bei Sittichen und Papageien
Vogel nach dem ErbrechenIn der folgenden Auflistung sind die am häufigsten bei Wellensittichen auftretenden Ursachen für Erbrechen zu finden. Durch einen Klick auf die unterstrichenen Aufzählungsinhalte gelangen Sie zu einer ausführlichen Erläuterung.

Normale, nicht krankhafte Partnerfütterung
Normale PartnerfütterungBei den Papageienvögeln gehört es zum normalen Verhaltensrepertoire, dass vor allem männliche Tiere Futter aus dem Kropf empor würgen und es ihrer Partnerin oder einem gleichgeschlechtlichen, engen Freund übergeben. Diese sogenannte Partnerfütterung wird mitunter auch von Wellensittichweibchen praktiziert. Sie ist ein wichtiges Element des Zusammenlebens der Wellensittiche und dient einerseits der Festigung der Paarbindung, andererseits üben die Vögel damit quasi die Futterübergabe für den Fall einer Jungenaufzucht. Denn während das Weibchen ein Gelege und später die Jungtiere in einer Nisthöhle wärmt, muss das Männchen Futter für seine Partnerin und die Familie herbeischaffen, das es im Kropf zwischenlagert und nach dem Hochwürgen der Partnerin beziehungsweise den Jungtieren übergibt. Bei dieser Art des vermeintlichen Erbrechens handelt es sich somit nicht um das Symptom einer Erkrankung. Dieses Verhalten ist normal und schadet den Tieren für gewöhnlich nicht.

Der folgende Film zeigt eine solche Partnerfütterungsszene, in der das Hochwürgen der Körner nicht krankhaft ist. Es handelt sich also nicht um echtes Erbrechen. Bitte klicken Sie hier.

Wiederholte mechanische Reizung
Leider werden nach wie vor viele Wellensittiche nicht artgerecht gehalten, das heißt, sie fristen ihr Dasein als Einzelvögel. In den Käfigen solcher Einzelvögel finden sich häufig Spiegel oder Plastikvögel. Beides zählt zum tierschutzwidrigen Zubehör, weil es der Gesundheit der Tiere schaden kann. Insbesondere einzeln gehaltene Wellensittich-Männchen sehen in ihrem Spiegelbild einen vermeintlichen Partner, der sich ihnen zuwendet. Sie wollen ihn füttern (siehe Beschreibung der Partnerfütterung weiter oben) und würgen deshalb Körnchen aus ihrem Kropf empor. Das Spiegelbild nimmt die Körner jedoch nicht an, also schlucken sie sie wieder ab, denn es wäre eine Verschwendung nahrhafter Ressourcen, sie auszuspucken. Kurze Zeit später wird ein erneuter Fütterungsversuch unternommen, der ebenfalls scheitert - die Körnchen werden wieder verschluckt.

Das Ganze wiederholt sich unentwegt wie in einer Endlosschleife, was für die Vögel zu einem gesundheitlichen Problem werden kann: Durch das wiederholte Hochwürgen der Körner wird die Schleimhaut mit der Zeit vereinfacht formuliert wund. Dadurch kommt es zunächst zu einer sogenannten Kropfreizung, die Übelkeit verursachen kann. Dies verwundert nicht, denn eine stark gereizte und wunde Schleimhaut verursacht Schmerzen. Weil die normale Umgebung eines jeden Ziervogels immer einige krank machende Keime enthält, die das Immunsystem des Vogels normalerweise in Schach halten kann, besteht beim Auftreten einer Kropfreizung erhöhte Infektionsgefahr. Die wunden Stellen bieten eine Eintrittsöffnung für eine Besiedlung mit Bakterien und anderen Keimen. Deshalb kann es in der wunden Schleimhaut leicht zu einer entzündlichen Reaktion kommen, sodass die permanente Fütterung eines Spiegels oder eines Plastikvogels tatsächlich zu einer Entzündung im Kropf und damit zu heftigem Erbrechen führen kann.

Verschlucken von Fremdkörpern
Wellensittiche sowie einige andere Papageienvögel haben eine ausgesprochene Vorliebe für das Benagen aller erdenklichen Gegenstände. Schlucken sie Fremdkörper wie beispielsweise Plastiksplitter ab, können sich diese im Kropf festsetzen und die empfindliche Schleimhaut verletzen. Durch diese mechanische Reizung kann es ebenfalls zu einer lokalen Entzündung kommen, die zu schwerem Erbrechen führt. Mitunter bilden sich jedoch auch von selbst Fremdkörper, man spricht dann von sogenannten Kropfsteinen oder Speichelsteinen, siehe folgender Abschnitt.

Kropfsteine oder Speichelsteine
Dieser Kropfstein war im Durchmesser etwa einen Zentimeter großUnter bestimmten Umständen kann es vorkommen, dass sich im Kropf sogenannte Kropfsteine oder Speichelsteine bilden. Es handelt sich dabei um sehr harte Gebilde, die anfangs winzig klein sind und an deren Außenseite sich Schleim oder anderweitiges Sekret anlagert. Die äußere dünne Schicht verfestigt sich, es legt sich eine neue Schicht auf das Gebilde, diese härtet aus, dann folgt die nächste Schicht, und so weiter. Mit der Zeit können so sehr harte, häufig annähernd kugelförmige Gebilde entstehen, siehe Foto in diesem Absatz.

Der blaue Wellensittich Franz musste sich wegen seiner Kropfsteine einer Operation unterziehen und starb leider einige Tage späterProblematisch an den Kropf- oder Speichelsteinen ist, dass sie meist vom Vogel nicht hervorgewürgt werden, sondern im Kropf feststecken und zu einer starken Reizung der Schleimhäute führen. Schweres Erbrechen kann die Folge sein, außerdem ist im Kropf mit der Zeit immer weniger Platz für die Nahrung vorhanden und viele der betroffenen Tiere magern deshalb stark ab. Kropfsteine lassen sich ertasten oder mitunter auf Röntgenbildern erkennen. In den meisten Fällen müssen diese Fremdkörper operativ entfernt werden. Je mehr der Organismus eines betroffenen Vogels vor der Operation bereits durch ständiges Erbrechen und Probleme bei der Nahrungsaufnahme geschwächt ist, kann eine solche Operation risikoreich sein. Doch ist sie meist die einzige Möglichkeit, das gesundheitliche Problem zu beheben. In diesem Absatz ist die Abbildung eines Wellensittichs zu sehen, der sich einer solchen Operation unterziehen musste. Leider ist der Vogel namens Franz einige Tage nach dem Eingriff leider gestorben, weil er zu sehr geschwächt gewesen ist.

Vergiftungen und Futterunverträglichkeit
Weil Wellensittiche gern und häufig nagen, kann es geschehen, dass sie beispielsweise eine für sie unverträgliche oder giftige Zimmerpflanze oder andere giftige Gegenstände wie etwa eine Duftkerze anknabbern. Erbrechen kann dann aus unterschiedlichen Gründen auftreten. Manche Vergiftungen führen zu starker Übelkeit, was wiederum das Erbrechen fördert. Oder aber die verschluckten Substanzen reizen beziehungsweise verätzen die Kropfschleimhaut, weshalb das betroffene Tier mit starkem Erbrechen reagiert.

Auch Futterunverträglichkeiten können bei Wellensittichen und anderen Ziervögeln zu starkem Erbrechen führen. Beim Verzehr einer gängigen Körnermischung sowie von Obst und Gemüse ist dies normalerweise nicht zu beobachten. Nascht ein Wellensittich jedoch von den Speisen, die für Menschen gedacht sind, kann dies zu einer Unverträglichkeit führen. Fetthaltige oder stark gewürzte Speisen können bei Vögeln zu massiven Verdauungsstörungen bis hin zu Vergiftungen führen. Das Erbrechen ist hierbei nur ein mögliches Symptom von vielen. Deshalb sollten Ziervögel grundsätzlich kein "Menschenfutter" wie Chips, Schokolade, Brot, Gebratenes, stark Gewürztes und dergleichen essen.

Bakterielle Infektion der Kropfschleimhaut
Wellensittich mit bakterieller Infektion des KropfesUnter bestimmten Umständen können Bakterien, die dem Vogel normalerweise nichts anhaben, zu einer Entzündung der Kropfschleimhaut sowie der Schleimhaut der Speiseröhre führen. Entzündete Haut schwillt an, weil sie stärker durchblutet wird. Sie schmerzt, ist gerötet und heiß. Liegt eine solche durch Bakterien hervorgerufene Entzündung der Kropfschleimhaut vor, erbricht der hiervon betroffene Vogel oft Körner und meist auch recht große Mengen Schleim. In vielen Fällen ist das Kopfgefieder nach dem Erbrechen verklebt, weil der Vogel versucht, den am Schnabel haftenden Schleim wegzuschleudern; er landet dann unter anderem im Kopfgefieder. Mitunter ist jedoch kein Schleim im Gefieder zu finden, weil er recht flüssig ist und vom Vogel komplett weggeschleudert wird oder unter ihm zu Boden fällt. In der Umgebung des Vogels kleben dann Flüssigkeitstropfen, die in einigen Fällen mit Körnern durchmischt sind, an Gitterstäben (siehe Foto unter diesen Zeilen), Wänden und anderen Gegenständen.

Erbrochene Körner am Käfiggitter
Erbrochene Körner am Käfiggitter

Linktipp: Bei Youtube finden Sie ein Video, das einen Wellensittich zeigt, der sich aufgrund einer bakteriellen Infektion des Kropfes heftig übergeben musste. Selbstverständlich hat der Halter den Vogel nach dem Entstehen der Aufnahmen einem fachkundigen Tierarzt vorgestellt. Hier geht es zum Video Externer Link.

Pilzinfektion im Kropf
Schwere PilzerkrankungNicht nur Bakterien gehören zu den krank machenden Keimen, die sich im Kropf eines Sittichs ausbreiten können. Verschiedene Arten von Pilzen können die Kropfschleimhaut ebenfalls angreifen, und das nicht nur, wenn diese vorgeschädigt ist. Besiedeln Hefepilze die Schleimhaut, spricht man von einer sogenannten Candidiasis, siehe entsprechendes Kapitel. Solche Pilzinfektionen können zu teils heftigem Erbrechen führen. Darüber hinaus können bestimmte Arten von Schimmelpilzen im Kropf eines Vogels einnisten. Typischerweise treten bei Wellensittichen Schimmelpilze aus der Gattung Mucor auf diese Weise in Erscheinung.

Eine weitere Pilzart, die den irreführenden Namen Megabakterien trägt, kann sich im Vogelkörper ansiedeln. In Kropfabstrichen sind diese Pilze nicht immer nachzuweisen, aber sie können dennoch vorhanden sein und Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Erbrechen führen. Eine umfangreiche Beschreibung der sogenannten Megabakteriose und des damit eng verbundenen Going-Light-Syndroms finden Sie im entsprechenden Kapitel.

Parasitenbefall des Kropfes
Neben Bakterien und Pilzen können innere Parasiten, die sich unter anderem im Kropf ansiedeln, zu starkem Erbrechen führen. Besonders häufig treten bei Wellensittichen die sogenannten Trichomonaden auf. Diese Geißeltierchen verursachen Erbrechen, Abmagerung und eine "Verkäsung" des Kropfes, weil sich durch diese Parasiten dicke gelbe Beläge auf der Schleimhaut bilden. Woran man einen Befall mit Trichomonaden erkennen kann und wie man ihn behandelt, beschreibt ein separates Kapitel.

Gehirnerschütterung und Erkrankungen des zentralen Nervensystems
Im Kopf der Vögel sind das Gehirn und das zentrale Nervensystem angesiedelt, letzteres erstreckt sich bis ins Rückenmark. Dieses Nervensystem ist unter anderem für die Steuerung verschiedener Körperfunktionen, für den Gleichgewichtssinn und viele weitere Dinge zuständig. Bei einer Kopfverletzung oder Erkrankung des zentralen Nervensystems kann es zu schwerem Erbrechen kommen. Wer einmal an einer Gehirnerschütterung gelitten hat, kennt die Übelkeit, die von Schwindelgefühlen begleitet wird. Sehr wahrscheinlich erleben Vögel dieselben Empfindungen, wenn sie an einer Kopfverletzung oder Gehirnerschütterung leiden.

Darüber hinaus können einige Giftstoffe, die von Vögeln beispielsweise über den Schnabel aufgenommen werden, das zentrale Nervensystem angreifen und so zu Erbrechen führen.

Tumoren an inneren Organen
Woran es liegt, dass so viele Wellensittiche an Tumoren erkranken, die sich an den inneren Organen bilden, darüber sind sich die Wissenschaftler noch nicht einig. Fakt ist jedoch, dass zahlreiche Tiere im Laufe ihres Lebens beispielsweise an einem Leber- oder Nierentumor erkranken. In beiden Fällen kann es unter anderem dadurch, dass der Körper nicht richtig entgiftet wird, zu schwerem Erbrechen kommen. Hinzu kommt, dass durch einen Tumor im Körper so viel Raum eingenommen wird - man spricht von einem Volumenverdrängungsprozess -, dass die Wucherung auf den Verdauungstrakt drückt und dadurch Erbrechen verursacht.

Schwere Funktionsstörungen innerer Organe wie Leber oder Nieren
Die inneren Organe der Wellensittiche und anderer Ziervögel können unter bestimmten Umständen Fehlfunktionen zeigen. Dadurch wird der Körper häufig mit Giftstoffen überschwemmt, den Organe wie die Leber und die Nieren sind wichtige Entgiftungszentralen. Arbeiten sie nicht richtig, steigt der Gehalt der für Vögel problematischen Substanzen im Körper, was einer schleichenden Vergiftung gleichkommt. Hierdurch wird häufig das zentrale Nervensystem angegriffen, was wiederum starkes Erbrechen zur Folge hat. Der folgende kurze Film zeigt einen Wellensittich, der aufgrund einer schweren Organstörung an Erbrechen litt: bitte hier klicken.

Was tun bei Erbrechen?
Wellensittichweibchen mit chronischem BrechreizBeobachten Sie, dass Ihr Vogel mehr als einmal Körner und Schleim hochwürgt, sollten Sie ihn umgehend zu einem auf die Behandlung von Vögeln spezialisierten Tierarzt bringen, um die Ursache für das Erbrechen klären zu lassen. Umso mehr Eile ist geboten, wenn sich der Vogel matt fühlt und apathisch wirkt. Halten Sie das Tier unterwegs warm, denn möglicherweise friert es, sofern es an einer bakteriellen oder anderweitigen Infektion leidet. Ihr Arzt wird Ihren Vogel genau untersuchen und wahrscheinlich einen Abstrich aus dem Kropf sowie aus der Kloake entnehmen sowie unter Umständen weitere Untersuchungen (zum Beispiel Röntgen oder eine Blutanalyse) anordnen. Beachten Sie bitte: Es ist immer sinnvoll, einen vogelkundigen Tierarzt aufzusuchen, also einen Tierarzt, der sich auf die Behandlung von Vögeln spezialisiert hat. Viele Kleintierärzte, die diese Spezialisierung nicht gewählt haben, kennen sich mit der Behandlung von Vogelkrankheiten nicht ausreichend aus, um weniger gängige Ursachen für das Erbrechen bei Ziervögeln herauszufinden. Deshalb wird die vorschnelle "Diagnose" Kropfentzündung auch entsprechend häufig von nicht vogelkundigen Tierärzten gestellt.

Was ist beim Füttern eines an Erbrechen leidenden Vogels zu beachten?
Leidet Ihr Vogel an wiederholtem Erbrechen, sollten Sie neben der durch den Tierarzt verordneten medikamentösen Behandlung einige Regeln bei der Fütterung beachten. Welche dies im Detail sind, erfahren Sie hier. Besprechen Sie die besondere Ernährung auch unbedingt mit dem behandelnden Tierarzt!

Das rät die Vogel-Tierärztin Dr. Martina Schmoock bei Erbrechen

Dr. Martina SchmoockZeigt ein Vogel einmalig dünnen Kot oder einmaliges Erbrechen, so muss dies kein Anzeichen einer schweren Erkrankung sein.
Beobachten Sie jedoch mehrfaches Erbrechen mit schleimig verschmiertem Kopfgefieder sowie weichen oder wässrigen Kotabsatz mit verklebter Kloake, so sollten Sie dringen einen vogelkundigen Tierarzt aufsuchen.

Denken Sie generell daran Kot zur Untersuchung mitzubringen. Dieser sollte in jedem Fall recht frisch und frei von Sand oder Einstreu sein. Legen Sie eine Plastikfolie, einen Gefrierbeutel oder eine Zeitung auf den Käfigboden. Hiervon kann der Tierarzt die Proben für die Untersuchung meist gut abnehmen.

Erbricht der Vogel, sollte man in jedem Fall einmal schauen, ob er gegebenenfalls eine Pflanze oder etwas anderes im Raum benagt hat. Machen Sie hiervon ein Foto oder nehmen Sie es mit zum Tierarzt. So können Vergiftungen erkannt oder ausgeschlossen werden.

Dr. Martina Schmoock im Internet: Martinasvogelperspektive.de Externer Link

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.