Beschäftigung für blinde Vögel

In Spielzeugen versteckte Futtermittel wie getrocknete Gräserrispen werden von blinden und sehenden Vögeln gleichermaßen gern angenommen.
In Spielzeugen versteckte Futtermittel wie getrocknete Gräserrispen werden von blinden und sehenden Vögeln gleichermaßen gern angenommen.

Vögel sind normalerweise lebensfrohe Wesen, die voller Tatendrang und Neugier stecken. Insbesondere Papageien und Sittiche sind oft sehr aktiv, erkunden ständig ihre Umgebung und beschäftigen sich mit ihren Artgenossen oder dem Halter. Blinde Vögel wirken hingegen häufig träge, was in den meisten Fällen aber nicht etwa daran liegt, dass sie unter Schmerzen leiden. Viel mehr ist diese Trägheit ein Zeichen für die große Langeweile, die sich bei ihnen einstellt, weil sie keine visuellen Reize verarbeiten können, jedoch auch kaum andere Reize erhalten. Denn das Problem ist: Die meisten Spielzeuge, die Vögel ansprechen, wirken vor allem durch Farben und Formen, die blinde Vögel aber leider nicht wahrnehmen können. Folglich hören sie auf, sich mit ihrer Umwelt zu beschäftigen und werden sehr ruhig, wobei sie sicherlich so etwas wie Langeweile empfinden dürften.

Um für blinde Vögel Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen, sollte bewusst auf die noch vorhandenen Sinne der Tiere gesetzt werden, die oftmals sogar stärker entwickelt sind als bei sehenden Vögeln. Meiner Erfahrung nach ist es sinnvoll, den den Tastsinn, den Geschmackssinn und auch das Gehör der blinden Vögel mit den Beschäftigungsmöglichkeiten und Spielzeugen anzusprechen.

Achtung
Vom Training des Gleichgewichtssinns von Vögeln mit schweren Sehbehinderungen oder vollständiger Blindheit möchte ich dringend abgeraten. Ohne die Umgebung sehen zu können, stellen wackeligen Konstruktionen für die blinden Vögel eine große Gefahr dar. Sie könnten stürzen und sich schwer verletzen, wenn sie hart aufprallen oder wenn sie versuchen, den Sturz durch Fliegen abzufangen und dann im Flug verunglücken.

Tast-Abenteuerspielplatz

Bei der Haltung meiner blinden Vögel habe ich ausgesprochen gute Erfahrungen mit einer Art „Abenteuerspielplatz zum Tasten“ gemacht. An einem nicht wechselnden Ort, den der blinde Vogel möglichst aus eigener Kraft ohne fliegen zu müssen erreichen können sollte, kann man Spielzeuge aus unterschiedlichen Materialien bereitstellen. Korkrinde, Leder, Baumwollseile, Weidenbällchen, Gras- oder Strohmatten und Ähnliches laden dazu ein, geschreddert zu werden. Die verschiedenen Materialien fühlen sich am Schnabel und auf der Zunge jeweils anders an, was die Vögel meist schnell sehr neugierig auf diese Spielzeuge macht. Der Spielplatz an sich sollte zwar immer an derselben Stelle stehen, aber die einzelnen Bestandteile dürfen ruhig wechseln – das sorgt für Abwechslung beim Spielen und für Überraschungen. Raschelnde oder klingelnde Spielzeuge und Futtermittel, die in den Spielzeugen versteckt werden und leicht zugänglich sind, finden meist großen Anklang bei blinden Vögeln.

Viele blinde Vögel schreddern gern - zur Not auch Zeitungspapier, was allerdings nicht ideal ist.
Viele blinde Vögel schreddern gern – zur Not auch Zeitungspapier, was allerdings nicht ideal ist.

Sehr wichtig ist, dass die Spielzeuge keine losen Fäden haben, die sich um die Gliedmaßen oder den Hals der spielenden Vögel wickeln könnten. Weidenbällchen und Co. sind ständig darauf zu überprüfen, ob ein blinder Vogel in ihnen mit dem Kopf stecken bleiben könnte. Einem sehenden Vogel würde das vermutlich nicht passieren oder er könnte sich aus eigener Kraft wieder befreien. Für einen blinden Vogel gilt dies nicht unbedingt und er kann sich nur allzu leicht in eine missliche oder gar lebensgefährliche Situation bringen. Bei der Spielzeugsicherheit ist demnach ein noch höherer Maßstab anzusetzen als bei sehenden Vögeln.

Halbrunde, offene höhlenähnliche Rückzugsorte aus Korkrinde oder Ähnlichem werden von vielen blinden Vögeln gern angenommen. Sie scheinen zu hören, dass sie sich in einem kleinen Raum befinden, was ihnen ein Gefühl von Sicherheit zu geben scheint. Meine blinden Vögel haben sich in solchen Halbhöhlen immer gern ausgeruht und darin gedöst. Aber Achtung, manche Vogelweibchen könnten durch solche Höhlen in Brutstimmung geraten – das gilt auch für blinde Vögel!

Ausprobieren, was den Tieren gefällt

Vögel können sehr wählerisch sein, was Spielzeuge anbelangt. Deshalb sollten Sie nicht gleich aufgeben, wenn ein blinder Vogel die ihm angebotenen Spielzeuge nicht annimmt. Vielleicht ist nur nicht das Richtige für seinen Geschmack dabei. Probieren Sie es weiter, lassen Sie sich von Spezialhändlern für Papageienspielzeuge beraten oder tauschen Sie sich mit anderen Vogelhaltern aus – vielleicht kommt dadurch ja eine Inspiration zustande, die zu neuen Spielzeugideen führt und Ihre blinden Vögel glücklich macht.