Schwarze Maulbeere

Mit ihrer Wuchshöhe von bis zu zwölf Meter ist die Schwarze Maulbeere (Morus nigra) ein auffälliger Baum; die Art gehört zur Familie der Maulbeergewächse (Moraceae). An den Zweigen bilden sich Blüten, die als Kätzchen bezeichnet werden. Aus ihnen entstehen nach einiger Zeit die sehr süßen und schmackhaften Früchte (Beeren), die eine dunkelrote bis schwarze Farbe annehmen, wenn sie reif sind und die bei vielen Vögeln ausgesprochen beliebt sind.

Die ursprüngliche Heimat der Schwarzen Maulbeere liegt in westlichen Asien, sie wurde aber schon vor langer Zeit von uns Menschen in Europa angesiedelt. Im Mittelmeerraum findet man sie häufiger als in Mitteleuropa. Meist ist sie hierzulande in Parkanlagen oder Gärten anzutreffen, in freier Natur kommt sie praktisch gar nicht vor.

Reife Früchte können im Sommer und Herbst geerntet werden. Sie sind kräftig dunkelrot gefärbt und schmecken angenehm süß. Außerdem sind sie ausgesprochen saftig, was beim Pflücken beachtet werden sollte, denn ihr Saft färbt sehr stark. Vögel, die Schwarze Maulbeeren fressen, sind am Schnabel und oft auch an den Federn im Gesicht anschließend dunkelrot bis violett verfärbt. Mitunter sind die Verfärbungen so hartnäckig, dass sie erst nach einigen Tagen oder gar erst mit der nächsten Mauser verschwinden.

Schwarze Maulbeere (Morus nigra), Früchte
Schwarze Maulbeere (Morus nigra), Früchte
Schwarze Maulbeere (Morus nigra), Frucht
Schwarze Maulbeere (Morus nigra), Frucht

Tipp: Mehr Fotos dieser Pflanzenart finden Sie auf naturgucker.de.