Hasenschwänzchen

Zwischen 30 und 40 cm hoch kann das Hasenschwänzchen (Lagurus ovatus) werden. Diese hübsche Gräserart aus der Familie der Süßgräser (Poaceae), die auch als Samtgras bezeichnet wird, stammt ursprünglich aus der Mittelmeerregion stammt und wird in Mitteleuropa als Zierpflanze kultiviert. In wärmebegünstigten Gegenden kann man sie jedoch an manchen Stellen Deutschlands auch in freier Natur antreffen. Ihren Namen hat diese Art daher, dass die Form der Fruchtstände an die Schwänzchen von Hasen erinnert.

Weil die Ähren des Hasenschwänzchens stark behaart beziehungsweise sehr flaumig sind, müssen sich die meisten Heimvögel erst einmal an diese Grasart als Frischfutter gewöhnen. Einen Versuch ist das Verfüttern jedoch wert, und wer möchte, kann mit einer Nagelschere die feinen, langen Pflanzenteile an den Fruchtständen ein wenig kürzen.

halb reife Samenstände des Hasenschwänzchens sind in Mitteleuropa von Mai bis Juli zu ernten.

Hasenschwänzchen (Lagurus ovatus)
Hasenschwänzchen (Lagurus ovatus)
Hasenschwänzchen (Lagurus ovatus)
Hasenschwänzchen (Lagurus ovatus)

Tipp: Mehr Fotos dieser Pflanzenart finden Sie auf NABU-naturgucker.de.