1. >>
  2. Birds Online
  3. >>
  4. Ernährung
  5. >>
  6. Gesundes aus der Natur
  7. >>
  8. Wildkräuter und Co.
  9. >>
  10. Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)

 

Echtes Mädesüß

Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)
Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)

Zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) gehört das Echte Mädesüß (Filipendula ulmaria). Diese Pflanzenart wird 50 cm bis 1,5 m groß, mitunter sogar bis zu 2 m. Die Blütezeit beginnt im Juni und sie dauert meist bis in den August. Dann sind die vielen kleinen weißen Blüten an den Pflanzen zu finden. Nach dem Beginn der Blüte bilden sich bald halb reife Samen, die wie kleine Knötchen aussehen.

Typische Standorte, an denen man das Echte Mädesüß antreffen kann, sind beispielsweise nährstoffreiche Feucht- und Nasswiesen und Gewässerufer.

Weitere gebräuchliche Namen dieser Pflanzenart lauten Rüsterstaude, Geißleiterle, St. Johanniswedel, Spierstrauch, Wiesengeißbart und Wiesenkönigin.

Verwendbare Teile der Pflanze

Manche Heimvögel nehmen die halb reifen oder reifen Samen gern zu sich, wenn sie sie erst einmal kennengelernt haben. Verfüttert werden sollten jedoch keine anderen Teile dieser Pflanzenart. So ist beispielsweise die Wurzelknolle leicht giftig.

Tipp: Mehr Fotos dieser Pflanzenart gibt es auf NABU-naturgucker.de.

Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria), halb reife Samen
Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria), halb reife Samen
Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria), halb reife Samen im Detail
Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria), halb reife Samen im Detail