Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Grünfutter > Frisches Gemüse
     
 

Wellensittich isst StangensellerieViele Ziervögel essen gern knackiges, frisches Gemüse, wenn sie sich erst einmal an diese Art der Frischkost gewöhnt haben. Gemüse ist nicht nur vitamin- und mineralstoffreich und deshalb sehr gesund für Ziervögel, sondern bietet den Tieren auch eine große Bandbreite verschiedener Geschmacksrichtungen. Darüber hinaus ist frisches Gemüse gut für die "schlanke Linie" der Vögel. Nicht zuletzt deshalb sollte es täglich auf dem Speiseplan stehen. An den verschiedenen Gemüsesorten, die ihnen gereicht werden, sollen sich die Vögel nach Herzenslust satt fressen können.

Viele Ziervögel fressen gern KarottenLeider ist manches Gemüse hin und wieder mit Rückständen von Pestiziden belastet. Diese stellen ein Gesundheitsrisiko für Vögel dar und deshalb sollte mit diesen Substanzen belastetes Gemüse auf keinen Fall an die Tiere verfüttert werden. Es ist sicherer, Bio-Gemüse zu kaufen oder selbst im Garten Gemüse anzubauen.

Im folgenden finden Sie eine Auflistung der Gemüsesorten, die Sie an Ihre Vögel verfüttern können. Falls Ihrer Meinung nach eine Gemüsesorte in der Tabelle fehlt, mailen Sie mir bitte.

Verwendbare Gemüsesorten:
Aubergine Blattsalat1 Blumenkohl2 Brokkoli2
Chicoree Chinakohl3 Eisbergsalat Endivie
Feldsalat Fenchel Frühlingszwiebel Grünkohl3
Karotte (Möhre) Kartoffel (gekocht) Knoblauch Kohlrabi4
Kürbis Lauch (Porree) Lauchzwiebel Mais (milchigweich)
Mangold Möhre (Karotte) Paprika Pastinake
Pak Choi5 Peperoni/Chilischote6 Petersilienwurzel Porree (Lauch)
Portulak Postelein Radieschen Rauke (Rucola)
Rettich Rosenkohl (aufgeschnitten)3 Rote Bete (frisch) Salatgurke
(Schlangengurke)
Schwarzwurzel
(ganze Pflanze)
Sellerie Spinat Stangensellerie
Steckrübe Stielmus Süßkartoffel
(Batate, gekocht)
Tomate
Topinambur (Knolle) Zucchini Zuckerschote Zwiebel

Gemüsegenuss

Frischer Fenchel ist für Ziervögel ein Leckerbissen 1) Viele Leute raten von der Fütterung mit Blattsalat ab, da dieser bei Wellensittichen und anderen Ziervögeln angeblich Durchfall auslöst. Dies ist ein populärer Irrtum und man kann seinen Vögeln ruhigen Gewissens Salat anbieten, sofern dieser nicht mit Pestiziden belastet ist. Doch woher rührt die Annahme, dass Salat Durchfall verursacht? Weil Salat und anderes Blattgemüse zu großen Teilen aus Wasser bestehen, nehmen die Vögel beim Fressen vergleichsweise viel Flüssigkeit auf. Jenes Wasser gelangt zusammen mit den Kotballen oder gelegentlich in Form eines Urintropfens, der keinen festen Kotanteil enthält, aus dem Vogelkörper. Deshalb gilt: Nicht alles, was die hintere Körperöffnung der Vögel sehr flüssig verlässt, ist echter Durchfall. Nach dem Genuss von Blattsalat oder anderer stark wasserhaltiger Frischkost scheiden die Tiere lediglich vorübergehend etwas häufiger als gewöhnlich Urin aus, und das außerdem in größeren Mengen. Spätestens ein bis zwei Stunden nach dem Verzehr von Salat müsste sich der Urinanteil im Kot von Wellensittichen wieder normalisiert haben.

2) Am besten vertragen Wellensittiche und einige andere Ziervogelarten sehr feine Röschen. Noch besser verträglich ist dieses Gemüse, wenn es (ohne Salz!) gekocht wurde. Außerdem sollten diese Gemüsesorten nicht zu oft gereicht werden, siehe unter Punkt 3.

3) Kohlsorten können bei Vögeln Blähungen und Darmprobleme hervorrufen, weshalb nur sehr zarte Blätter und keine Blattrippen gereicht werden sollten. Kohl sollte zudem nur gelegentlich in kleinen Mengen auf dem Speiseplan der Tiere stehen.

4) Obwohl sich hartnäckig das Gerücht hält, Kohlrabi sei zu schwer verdaulich, kann man dieses Gemüse bedenkenlos an Ziervögel verfüttern. Es führt normalerweise nicht zu Verdauungsbeschwerden und wird in Krankenhäusern sogar heikelsten menschlichen Patienten als Schonkost serviert.

5) Unter dem Namen Pak Choi ist in Asien, vor allem in Thailand, eine botanisch mit dem Chinakohl verwandte Kohlsorte bekannt. Im Unterschied zum Chinakohl bildet dieser Kohl keine geschlossenen Köpfe, sondern ist ein Blattstielgemüse, dessen Aussehen entfernt an Mangold erinnert. Pak Choi ist in asiatischen Lebensmittelgeschäften erhältlich und wird mitunter auch in der alternativen Schreibweise "Pak-Choi" geführt.

6) Anders als wir Menschen verfügen Vögel nicht über einen Geschmackssinn für "scharf". Deshalb kann man ihnen bedenkenlos Peperoni oder Chilischoten anbieten.

Achtung, giftig oder unverträglich!
Bitte verfüttern Sie auf keinen Fall Avocados an Ihre Vögel, da dieses Gemüse viel zu fetthaltig ist. In Kernnähe sind Avocados für Vögel darüber hinaus giftig! Auch Bohnen sind für Ziervögel als Futter in aller Regel gänzlich ungeeignet. Sie verursachen schwerste Verdauungsstörungen. Spargel und Pilze sind ebenfalls nicht als Vogelfutter geeignet.

"Frischkostsalat"
FrischkostsalatNicht alle Vögel mögen ihr Gemüse am Stück. Einige Tiere nehmen Frischkost lieber zu sich, wenn sie vom Halter zuvor in schnabelgerechte Stücke geschnitten worden ist. Solche "Salate" haben den Vorteil, dass sich verschiedene Gemüsesorten mischen lassen. Selbstverständlich kann auch Obst untergemischt werden. Zudem schmecken vielen Vögeln frische Kräuter sehr gut, weshalb sie ebenfalls unter einen solchen Salat gemischt werden können, siehe Foto rechts. Wer nur getrocknete Kräuter zur Hand hat, kann diese als Alternative verwenden. Dann sollte man den Frischkostsalat aber vor dem Servieren ein wenig durchziehen lassen, damit die Kräuter die Feuchtigkeit aus dem Gemüse aufnehmen und weicher werden.

Frischkost für Jungvögel
Junge Wellensittiche dürfen Frischkost wie Gemüse fressenDas Gerücht, junge Wellensittiche dürften keine Frischkost zu sich nehmen, hält sich leider sehr hartnäckig. Immer wieder kommt mir zu Ohren, dass Züchter oder sogar Tierärzte den Haltern empfehlen, ihren Wellensittichen erst dann Frischkost zu reichen, wenn sie mindestens ein halbes Jahr alt sind, weil der Darm vorher angeblich nicht vollständig ausgebildet sei. Das ist jedoch blanker Unsinn.

Ein Jungvogel, der aus dem Ei schlüpft, hat einen voll ausgereiften (=entwickelten) Darm, sonst könnte er keine Nahrung verdauen. Weil er kurz nach dem Schlupf schon von den Eltern mit Nahrung versorgt wird, muss der Darm funktionieren, anderenfalls könnte der Vogel nicht heranwachsen.

Was ihm zu Beginn fehlt, ist eine natürliche Darmflora. Der anfangs noch "jungfräuliche" Darm wird mit gutartigen Bakterien "geimpft", die das Jungtier über den Nahrungsbrei von seinen Eltern erhält. Diese gutartigen Keime nisten sich sogleich im Darm ein. Normalerweise baut sich auf diesem Wege bei Wellensittichen die natürliche Darmflora innerhalb von vier bis fünf Wochen vollständig auf. Das heißt, sobald ein junger Wellensittich das Nest verlässt, was meist im Alter von ca. fünf Wochen geschieht, ist sein Darm so beschaffen wie der der Altvögel - inklusive der natürlichen Darmflora.

Es handelt sich bei den jungen Tieren somit um körperlich vollständig ausgewachsene, jugendliche Wellensittiche und keine Jungtiere (= Küken) im eigentlichen Sinne. Sobald ein junger Wellensittich den Nistkasten verlassen hat und futterfest ist, kann man ihm deshalb ruhigen Gewissens Frischkost reichen. Die darin enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe wirken sich positiv auf seine Gesundheit aus.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.