Erfahrungsbericht über Blaustirnamazone Lora

Text von Oliver Schmidt, August 2021

Lora nach dem Baden.
Lora nach dem Baden.

Wir hatten vor etwa 4,5 Jahren einem Verein zugesagt, das wir den Sorgenvogel Lora aufnehmen. Damals hatten wir aber keine Ahnung, wie Lora aussieht. Jetzt wissen wir: Sie ist klein für eine Amazone, wiegt nur 260 g und ist inzwischen wohl schon über 40 Jahre alt.

Nach dem sofortigen Besuch beim vogelkundigen Tierarzt hatten wir nach Loras Adoption alle große Bedenken, ob sie uns überhaupt noch lange erhalten bleiben würde. Aus den damals geschätzten paar Monaten sind mittlerweile aber 4,5 Jahre geworden – trotz der vielen Handicaps und des am Anfang schlechten Zustands. Die Kleine ist eben wirklich zäh und lebenslustig!

An beiden Füßen ist Lora nur noch jeweils der hintere Zeh geblieben, die anderen Zehen wurden abgebissen.
An beiden Füßen ist Lora nur noch jeweils der hintere Zeh geblieben, die anderen Zehen wurden abgebissen.

Wir haben Lora von einer älteren Dame übernommen, die altersbedingt in ein Heim gezogen ist. Bis dahin hatte die Blaustirnamazone ihr Leben zusammen mit einem Graupapagei, einem Gelbwangenkakadu sowie zwei Aras verbracht. Alle Vögel konnten gemeinsam in einem Wintergarten fliegen. Dabei wurde Lora erst ein Zeh und danach auch die weiteren Zehen abgebissen. So wurde es uns von der Vorbesitzerin berichtet. Damit Lora bessere Möglichkeiten hat, sich zu setzen, haben wir zusätzlich zu den Stangen noch kleine Brettchen installiert.

Wie wir mittlerweile festgestellt haben, sind früher auch Loras Flügel beschnitten worden. Das war vor 30 bis 40 Jahren noch erlaubt und kam häufiger vor … Lora wurde die mittleren Schwungfedern beidseitig gezogen, das heißt, sie wachsen nie mehr nach. Aus diesem Grund kann sie nicht fliegen, sondern nur ein bisschen flattern. Sie ist noch in der Lage, den knappen Meter im Käfig von einer Seite zur anderen flatternd zu schaffen.

Auf Brettchen kann Lora trotz ihrer fehlenden Zehen gut stehen.
Auf Brettchen kann Lora trotz ihrer fehlenden Zehen gut stehen.

Als sie bei uns ankam, waren ihre Schwanzfedern komplett abgebrochen und deshalb quasi nicht vorhanden. Dazu kommt es bei schlecht fliegenden Vögeln, wenn sie abstürzen und dabei ihre Schwanzfedern abbrechen. Im Laufe der Jahre sind Loras äußere Schwanzfedern zum Glück nachgewachsen.

Dadurch, dass sich Lora wegen der fehlenden Zehen und Krallen nicht festhalten kann, kann sie sich auch nicht am gesamten Körper putzen. Außerdem kann sie ihren Schnabel nicht zum Knabbern nutzen. Er ist nicht ganz in Ordnung und wird regelmäßig vom Tierarzt kontrolliert. Weil er dazu neigt, zu lang zu werden, muss er bei einer solchen Kontrolle gegebenenfalls gekürzt werden. So gehandicapt kann Lora ihr Federkleid nicht ausreichend selbst pflegen. Das Gefieder lässt sie sich gern von uns putzen. Sie wartet abends immer schon auf das zehnminütige Kraulen. Wir sorgen dafür, dass in der Mauser ihre neuen Federn am Kopf „ausgepackt“ werden. 😀

Zum Ausruhen und Schlafen hängt Lora den Schnabel ins Käfiggitter ein.
Zum Ausruhen und Schlafen hängt Lora den Schnabel ins Käfiggitter ein.

Andere Vögel klettern gern auf die Hand, wenn man sie aus dem Käfig holt. Bei Lora geht das wegen der fehlenden Zehen nicht. Wenn wir sie herausholen, dann mit einem alten Küchenbrett. Sie kann draufklettern und darauf stehen, ohne herunterzufallen.

Noch eine weitere Hürde hat sie in ihrem Alltag zu meistern: Lora kann zum Schlafen ihren Kopf nicht nach hinten drehen und ins Gefieder legen. Das gelingt ihr sogar trotz eines Brettchens als Sitzhilfe nicht. Deshalb hängt sie ihren Schnabel zum Schlafen ins Käfiggitter. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gut Vögel trotz einer Behinderung zurechtkommen und ihren Weg finden. Dabei helfen wir Lora natürlich gern, so gut wir nur können.

Blaustirnamazone Lora ist wegen ihrer fehlenden Zehen und ihrer gestutzten Flügel gehandicapt.
Blaustirnamazone Lora ist wegen ihrer fehlenden Zehen und ihrer gestutzten Flügel gehandicapt.

Bei uns lebt sie mit einem ebenfalls über 40-jährigen Venezuelaamazonen-Hahn namens Coco zusammen. Ihn hatten wir vor einiger Zeit ebenfalls aufgenommen – eigentlich als Partner für unsere Venezuela-Henne, die beiden vertrugen sich aber nicht. Loras Gefährte kommt aus einer Einzelhaltung und hatte große Schwierigkeiten, sich in einem Schwarm beziehungsweise mit einem anderen Vogel zu verstehen. Durch Loras Behinderung kann sie ihn nicht traktieren und mittlerweile kommen beide miteinander aus.

Auf dem Küchenbrett kann Lora (hinten) gut stehen, ihr Gefährte Coco ist bei ihr.
Auf dem Küchenbrett kann Lora (hinten) gut stehen, ihr Gefährte Coco ist bei ihr.
Coco (links) und Lora verstehen sich inzwischen gut.
Coco (links) und Lora verstehen sich inzwischen gut.
Buchtipp
Cover des Buches 'Vogelhaltung mit Handicap'Weil mir, der Betreiberin von Birds-online.de, gehandicapte Vögel so sehr am Herzen liegen, habe ich gemeinsam mit der erfahrenen Vogelhalterin Sigrid März ein Buch geschrieben. Darin werden die häufigsten Handicaps vorgestellt, Herausforderungen im Alltag beschrieben und natürlich Lösungen aufgezeigt. Von Amputationen über Blindheit bis hin zu altersbedingten Einschränkungen wie Arthrose reicht die Themenpalette. Ergänzend gibt es ein paar Einrichtungstipps, um gehandicapten Vögeln ein angenehmes und sicheres Umfeld bieten zu können. Wir haben den Inhalt bewusst so gestaltet, dass er sich nicht nur um kleine Sittiche dreht. Kanarienvögel, Täubchen und größere Vogelarten wie Graupapageien und Co. wurden von uns gleichermaßen mit einbezogen.

Das Buch kann für 29,90 € direkt beim Verlag bestellt werden, bis zum 30.01.2022 kostet es sogar nur 28,70 €: Web-Shop des Arndt-Verlags