Elara, * 23. Oktober ’93, † 8. November ’00

Weil sie immer ein wenig zu viel fraß, war Elara zeitlebens leicht übergewichtig.
Weil sie immer ein wenig zu viel fraß, war Elara zeitlebens leicht übergewichtig.

Elara, meine liebenswerte Opalin-hellblaue Wellensittichdame, wurde Ende Oktober 1993 geboren. Gestorben ist sie am 8. November 2000 infolge eines schweren Nierenleidens, gegen das mein Tierarzt und ich bedauerlicherweise machtlos waren. Während der gesamten Zeit, in der sie bei mir gelebt hat, ließ Elara ihren linken Flügel hängen und es wirkte so, als wäre er gebrochen. Dem war glücklicherweise aber nicht so, sie hatte lediglich eine alte, eher harmlose Verletzung in der Schulter. Meist sind solche Verletzungen die Ursache für eine völlige Flugunfähigkeit, aber dieses Wellensittichweibchen hatte Glück. Ihr Flügel hing lediglich ein wenig herab, sie konnte aber trotzdem fliegen und hatte keine Schmerzen.

Zu baden, war eine Lieblingsbeschäftigung der hellblauen Welli-Dame Elara.
Zu baden, war eine Lieblingsbeschäftigung der hellblauen Welli-Dame Elara.

Ihre Körperbau wies eine weitere Besonderheit auf: Elara hatte einen wirklich enorm ausgeprägten „Silberblick“, wie ich ihn seitdem nie wieder bei einem Wellensittich gesehen habe. Das heißt, eines ihrer Augen schielte. Zudem war sie zeitlebens übergewichtig, so sehr ich mich auch darum bemühte, sie zum Abspecken anzuregen und ihr Futter rationierte. Immerhin 50 Gramm brachte sie die meiste Zeit ihres Lebens auf die Waage, manchmal sogar noch etwas mehr. Aber sie trug ihr Bäuchlein stets mit Würde und sie konnte trotz des Übergewichts recht sportlich den Luftraum des Vogelzimmers unsicher machen. Dabei klang sie allerdings ein wenig wie ein Helikopter, ihr Fluggeräusch unterschied sich deutlich von dem ihrer schlanken Artgenossen. Das galt umso mehr, wenn sie sich wieder einmal in die Fluten gestürzt hatte und nach dem Baden klitschnass war.

Elara und ihr Partner Jupiter führten eine innige Beziehung.
Elara und ihr Partner Jupiter führten eine innige Beziehung.

Neben ausgiebigem Baden war Essen immer eine ihrer liebsten Beschäftigungen. Es war jedoch keineswegs so, dass Elara nicht noch andere Interessen gehabt hätte, als ihr Bäuchlein in praller Form zu halten. Sehr oft sah ich sie zärtlich mit ihrem Gefährten Jupiter schmusen, mit dem sie zwei Jahre eine glückliche Partnerschaft führte. Zuvor war sie mit Flori verpaart gewesen, der im Januar 1998 jedoch leider recht jung aus dem Leben schied und sie als Witwe zurückließ. Dank Jupiter war sie aber später nicht allein. Weil ihre Beziehung so innig war, riss Elaras Tod Jupiter in ein tiefes Loch. Man konnte ihm förmlich ansehen, wie sehr er unter dem Verlust litt. Elaras Fröhlichkeit und Sanftmut fehlten ihm ebenso wie mir sehr.

Bedeutung des Namens

Elara war immer voller Tatendrang und sehr neugierig.
Elara war immer voller Tatendrang und sehr neugierig.

Einer der vielen Jupitermonde heißt Elara; es ist der zweitgrößte Mond des Gasriesen. Im Durchmesser ist der Mond 86 km groß, entdeckt worden ist er Anfang 1905 von Charles Dillon Perrine. In der griechischen Mythologie war Elara eine Nymphe und die Tochter des Königs Orchomenos. Sie war die Geliebte des Zeus. Aus dieser Liebschaft ging ihr Sohn, der Gigant Tityos, hervor.