Isabel, adoptiert am 8. Dezember ’13, † 22. Mai ’18

Isabel rundum zufrieden mit gut gefülltem Kropf.
Isabel rundum zufrieden mit gut gefülltem Kropf.

Schon im Frühling des Jahres 2013 hörte ich davon, dass zwei Katharinasittiche aus Gelsenkirchen vermittelt werden sollten. Aus persönlichen Gründen wollten sich die Halter von ihren Tieren trennen, die ihnen zwar am Herzen lagen. Doch es hieß, sie könnten sie wegen einer familiären Entwicklung nicht mehr länger behalten. Zu jener Zeit lebte ich selbst noch in Köln und somit recht weit weg. Zudem hatte ich seinerzeit keinen Platz in meinem Vogelzimmer frei. Den beiden Vögeln wünschte ich aber schon damals, dass sie ein schönes Zuhause finden würden und ich streute die Information, dass sie zur Vermittlung standen. Leider ergab sich aber monatelang nichts, und Ende November 2013 wurde ich erneut darauf aufmerksam, dass die Tiere dringender denn je ein neues Zuhause benötigten. Die Lage wurde für die verzweifelten Halter immer komplizierter.

In der Zwischenzeit war ich nach Bochum gezogen und lebte somit in der Nachbarstadt von Gelsenkirchen. Durch einen Todesfall in meinem Vogelschwarm hatte ich außerdem Platz für ein bis zwei Katharinasittiche. Also sagte ich zu, die beiden Tiere aufzunehmen. Am 8. Dezember 2013 war es dann so weit und Isabel zog mit ihrem Partner Paco bei mir ein. An jenem Tag erfuhr ich auch, weshalb die Vögel weggegeben werden mussten, und ich kann nur so viel sagen: Die Halter taten mir unbeschreiblich leid, weil die Situation für sie so schwierig geworden war. Es war also gut, dass die beiden Kathis endlich hatten umziehen können.

Vogelmiere gehörte zu den Lieblingsleckereien der Katharinasittichdame Isabel.
Vogelmiere gehörte zu den Lieblingsleckereien der Katharinasittichdame Isabel.

Ich ließ die Vögel vom Tierarzt durchchecken und sie waren zum Glück gesund. Deshalb durften sie schon bald in mein Vogelzimmer einziehen. Anfangs fremdelten die zwei Hübschen noch ein wenig. Doch schon bald tauten sie auf und freundeten sich mit den damals bei mir lebenden vier Katharinasittichen Marisol, Tico, Smoky und Enrique an. Vor allem mit Enrique tat sich Isabel anfangs ein wenig schwer, denn er verhielt sich nicht so, wie sie es von ihm erwartete. Er rempelte sie an, rannte sie über den Haufen oder reagierte nicht auf ihre per Körpersprache vorgetragenen Kontaktaufnahmeversuche, was sie sehr verwirrte. Was Isabel nicht wissen konnte: Enrique konnte nicht anders handeln, denn er war aufgrund seines hohen Alters vollständig blind. Nach einer Weile arrangierte sich Isabel mit dem aus ihrer Sicht sicherlich seltsamen Artgenossen. Mit den anderen Vögeln kam sie hingegen sehr schnell gut zurecht, auch mit den Wellensittichen und Diamanttäubchen.

Isabel (rechts) mit ihrem treuen Gefährten Paco.
Isabel (rechts) mit ihrem treuen Gefährten Paco.

Typisch für Isabel war, dass sie sich alles Neue schnell aus der Nähe anschaut. Sie war aufgeschlossen, neugierig und unternehmungslustig. Meist folgte ihr ihr Partner Paco auf Schritt und Tritt. Obwohl das Pärchen in den Schwarm eingebunden war und intensive soziale Kontakte mit den anderen Vögeln pflegte, merkte man immer, dass sie eine sehr enge Paarbindung hatten. Das war nicht verwunderlich, denn sie hatten in ihrem ehemaligen Zuhause lange Zeit als Paar und ohne weitere Artgenossen gelebt. Während die anderen vier Katharinasittiche die Nacht gemeinsam in einem Schlafkäfig verbrachten, zogen sich Isabel und Paco immer in eine separate Schlafhöhle zurück. Das war von Anfang an so und hat sich nie geändert, solange sie beide lebten.

Mit Tico (links) verband Isabel eine enge Freundschaft.
Mit Tico (links) verband Isabel eine enge Freundschaft.

Trotz der innigen Bindung an ihren Partner Paco war er nicht immer der einzige gefiederte Mann in Isabels Leben. Schon bei ihrem Einzug in mein Vogelzimmer verliebte sich Tico in sie. Das ließ er sie in den folgenden Monaten auf sehr behutsame Weise wissen. Er zeigte ihr seine Zuneigung durch typisches „Katharinasittich-Anwackeln“, also eine Kontaktaufnahme per Körpersprache. Dabei trug er leise den brabbelnden Gesang vor, der für diese Vogelart typisch ist. Irgendwann eroberte er damit Isabels Herz und durfte fortan mit ihr kuscheln. Paco war anfangs noch argwöhnisch, ließ Tico aber letztlich doch gewähren, wohl weil er merkte, dass sich Isabel nicht von ihm abwand. In ihrem großen Herzen war Platz für zwei Männer, und Paco blieb immer ihr „Haupt-Gefährte“.

Isabel im Porträt.
Isabel im Porträt.

Bedauerlicherweise starb Tico im Dezember 2016, seitdem war Paco wieder der alleinige Kuschelpartner für Isabel, bis sie selbst im Jahr 2018 starb. Sie litt an einer wahrscheinlich auf frühere Ernährungsfehler zurückzuführenden Erkrankung des Drüsenmagens, die nicht mehr heilbar war. Im Frühling 2018 schied sie plötzlich sehr viele unverdaute Körner aus. Das Umstellen auf weiche Kost und das Zufüttern von Brei per Sonde funktionierte einige Zeit, aber dann baute Isabel so sehr ab, dass sie selbst das Breifutter kaum mehr bei sich behalten konnte. Am 22. Mai 2018 ließ ich sie gehen, denn sie wäre ansonsten in den kommenden Tagen oder maximal Wochen qualvoll verhungert. Das wollte ich der zauberhaften Vogeldame ersparen, auch wenn es schwer für mich war, sie einschläfern zu lassen. Ich werde die Erinnerung an sie immer in meinem Herzen tragen.

Geboren wurde Isabel im Jahr 2008. Ihr Farbschlag nennt sich dunkelgrün. In ihrem früheren Heim hieß sie Sissi, was die Kurzform von Elisabeth ist. Weil meine Katharinasittiche fast alle spanische Namen tragen, habe ich mich dazu entschlossen, diese hübsche Vogeldame ebenfalls entsprechend „umzutaufen“. Deshalb trug sie in meiner Obhut die spanische Form des Namens Elisabeth, also Isabel.

Isabel kratzt sich.
Isabel kratzt sich.
Isabel liebte es, ausgiebig zu duschen - und das am liebsten gemeinsam mit ihren Partner Paco (links).
Isabel liebte es, ausgiebig zu duschen – und das am liebsten gemeinsam mit ihren Partner Paco (links).