Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Wildgräser
     
  Wellensittich frisst WildgräserEine sehr schmackhafte Ergänzung des Speiseplans vieler Ziervögel sind einheimische Wildgräser. Die meisten Wellensittiche nehmen dieses Futter sofort gern an, auch andere Vogelarten fressen es meist ohne lange Eingewöhnungszeit. Doch falls Sie Pollenallergiker sind oder falls ein Mensch mit Pollenallergie in Ihrem Haushalt wohnt, ist dieses Futtermittel für Ihre Ziervögel aus Sicherheitsgründen leider nicht sonderlich gut geeignet. Und auch dann, wenn Sie selbst keine Probleme mit den Pollen haben, sollten Sie fairerweise jeden Besucher vorwarnen, fall Sie Ihre Vögel regelmäßig mit Wildgräsern füttern. Selbst gründliches Waschen der Gräser (was Sie auf jeden Fall tun sollten) hilft kaum und es werden in der Wohnung Pollen freigesetzt, die für empfindliche Zeitgenossen zum Problem werden können.

Wem das alles nichts ausmacht, der sollte bei einem Spaziergang draußen nach einer Stelle suchen, in deren Nähe keine Straße liegt und an der weder Dünger, noch Pestizide oder Herbizide aufgetragen worden sind. Es empfiehlt sich, beim Ernten von Wildgräsern ein Taschenmesser oder eine Schere sowie einen Bindfaden dabei zu haben, um die Gräser gleich vor Ort zu Sträußen zusammenzubinden. Diese Sträuße können Sie problemlos drei bis vier Tage in einer Blumenvase aufbewahren. Wichtig ist, dass Sie die Gräser ohne den fixierenden Bindfaden in die Vase stellen und täglich das Wasser wechseln sowie die Stängel abwaschen. So beugen Sie einem Schimmelbefall der Stängel vor.

Halbreife Gräser lassen sich übrigens für den Winter einfrieren und später portionsweise entnehmen. Sie sollten immer nur vollständig aufgetaute Pflanzen verfüttern. Reife Gräser können Sie kühl, trocken und vor Staub geschützt einlagern.

Giftig oder nicht?
WiesenfuchsschwanzImmer wieder kontaktieren mich Vogelhalter mit der Frage, ob tatsächlich alle Gräser problemlos verfüttert werden können. Die allermeisten Arten sind nicht giftig und können ohne Sorge verfüttert werden, sofern sie nicht chemisch behandelt worden sind. Sollten Sie sich vorher noch mal vergewissern wollen, schauen Sie sich in dieser Unterrubrik um. Es gibt hier etliche Beschreibungen verschiedener Grasarten und in Zukunft möchte ich weitere Spezies ergänzen.

Wegen kleiner Insekten, die sich vielleicht nach dem gründlichen Waschen noch im Gras befinden, brauchen Sie sich ebenfalls nicht zu sorgen. Einige meiner Vögel lieben diese tierischen Snacks. Allerdings können Sie leicht verhindern, allzu viele Blattläuse, kleine Weichwanzen oder Ähnliches mit nach Hause zu bringen, indem Sie die Gräser auf der Wiese beim Sammeln sehr kräftig schütteln.

So serviert man Wildgräser
Zum Verfüttern "webe" ich die Gräser oben in den Käfig ein oder befestige sie mit Wäscheklammern. Bei der Befestigung mit Klammern ist zu beachten, dass sie nicht verrutschen können sollten. Ansonsten könnten sich die Wäscheklammern im schlimmsten Fall am Fuß eines Vogels festklammern. Mir ist ein Fall bekannt, in dem ein Wellensittich infolge eines solchen Unfalls bedauerlicherweise einen Zehenbruch erlitten hat.

Befestigung von WildgräsernFalls Sie die Gräser auf einem flachen Untergrund auslegen möchten, empfiehlt es sich, sie mit einem Gefrierbeutelclip zusammenzuhalten, siehe Foto rechts. Weil viele Ziervögel Gräser gern durch die Gegend tragen, sieht der Futterplatz nach der Mahlzeit oft aus wie eine frisch gemähte Wiese. Vorbeugen können dem nur, indem sie die Gräser sicher befestigen - zum Beispiel wie erwähnt mit einem Clip oder mit Wäscheklammern.

Das große Fressen

Tipp von Birds-Online-Leserin Silvia Berkemeier:
"Ich stecke frische Gräser in einen Gitterball, der aus Naturholz geflochten ist. Solche Gitterbälle gibt es in Zoofachgeschäften meist in der Nagerabteilung. Die Maschen sind meist so eng geflochten, dass die Wellis mit keinem Körperteil darin stecken bleiben. Den Gitterball befestige ich mit einem kurzen Draht am Käfigdach, sodass er nicht hin und her rollt, sich aber noch bewegt. Die Wellis klettern auf dem sich manchmal hin und her bewegenden Gitterball herum und zupfen die Grasähren. Vielleicht finden auch andere Wellis Gefallen an dieser Beschäftigung."

Gräser im Gitterball

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.